Archiv für den Monat: April 2021

Kaninchenhoffnung „goes Meerschweinchen“

Obwohl der Name unserer Initiative doch relativ eindeutig ist, erhalten wir hin und wieder auch immer mal Anfragen, andere Tierarten betreffend. Im Rahmen unserer langjährigen Tätigkeit im Tierschutz hat jeder von uns natürlich auch entsprechende Erfahrung und wir verfügen über ein weitgreifendes Netzwerk. Auch privat hatte oder haben die meisten von uns nicht nur Kaninchen. Und so „kümmern“ wir uns eben auch immer wieder z. B. um Farbmäuse, Degus, Ratten, Chinchillas oder eben Meerschweinchen.

Zum Glück hat die lange, immer wiederkehrende Aufklärung irgendwann gefruchtet und die schlimme Haltungsform, ein Kaninchen mit einem Meerschweinchen zusammen zu kerkern, sieht man so gut wie nicht mehr. Dennoch „verirren“ sich immer wieder auch mal Meerschweinchen bei Kaninchen-Notfällen, die dann natürlich mit aufgenommen werden müssen. So wurde mit mehreren Kaninchen auf einer Pflegestelle in Bayreuth auch eine kleine Meeri-Dame mit „angespült“ und von der dortigen Tierschützerin liebevoll mit versorgt. Auch sie saß wohl, wie die Kaninchen, die ersten beiden Jahre ihres Lebens in einer winzigen Box und war glücklich, nun erstmals etwas mehr Platz zum Flitzen zu haben.

Grundsätzlich halten wir die Gruppenhaltung von Kaninchen und Meerschweinchen für eine wunderbare Sache, wenn alle Bedingungen für die Tiere stimmen – natürlich ausreichend Artgenossen und ebensolchen Platz, dazu natürlich noch Fachwissen über beide Tierarten, dies sollte immer Voraussetzung sein. All das erfüllt Nicole Blay aus Waldsassen. Ihr haben wir über die Jahre schon öfter sowohl Kaninchen, als auch Meerschweinchen vermittelt und als wir von dem Fall hörten, war sie die erste, bei der wir direkt nachfragten.

In ihrem Haus hat Nicole den kompletten Dachboden zum Meeri-Kaninchen-Paradies umgestaltet. In drei Zimmern können ihre derzeit drei Kaninchen (Knoppers, Candy und Milka kommen aus dem Tierheim Amberg) sowie fünf Meerschweinchen (alle aus dem Tierschutz) nach Herzenslust rennen und hoppeln oder sich in zahlreichen Röhren, Häuschen und Kartons verkriechen. So viel Raum bietet den Tieren immer die Möglichkeit zu entscheiden, wer gerade Nähe zu anderen sucht oder für sich sein möchte. Wunderschön zu beobachten, dass eben auch Kaninchen und Meerschweinchen durchaus gegenseitig Körperpflege betreiben.

Da jedoch beide Tierarten auch in einer für sich separaten Gruppe leben und die der Meerschweinchen in der idealen Konstellation eines Kastraten mit mehreren Weibchen, sollte die Option, ein weiteres dazu zu vergesellschaften kein größeres Problem sein. So sagte Nicole, als wir ihr von unserem „Notfall“ eines einsamen Meerschweinchens berichteten, auch spontan zu, die Kleine aufzunehmen. Vorher wurde sie jedoch auf der Pflegestelle noch aufgrund einer Verletzung an einer Zitze tierärztlich versorgt. Dann stand dem Umzug nichts mehr im Wege und wir brachten „Cinderella“, wie sie von Nicole getauft wurde, in ihr neues Zuhause nach Waldsassen. Zunächst zog sie dort noch in eine Quarantäne-Unterkunft, bis sie den Tierarzt-Check nächste Woche durchlaufen hat. Danach steht der Vergesellschaftung mit ihren neuen Freunden und einem Leben in der großen bunten Gruppe endgültig nichts mehr im Wege!