Die Notfallapotheke

 

Die Notfallapotheke

Auch bei bester Pflege kann ein Kaninchen erkranken. In der Natur werden kranke Tiere aus der Kolonie ausgestoßen, um keine Fressfeinde anzulocken, was normalerweise ihr Todesurteil ist. Deshalb verstecken sie so lange wie nur möglich jede Form von Unwohlsein und tun so als seien sie gesund. Je besser man also seine Mitbewohner kennt, je aufmerksamer und achtsamer man sie beobachtet, desto eher bemerkt man erste Anzeichen im Verhalten, die auf eine Krankheit hinweisen. Und je früher man reagiert, desto besser stehen die Chancen, dass das Kaninchen wieder gesund wird!

WICHTIG: Wenn ein Kaninchen krank ist, muss es umgehend einem kompetenten, kaninchenerfahrenen Tierarzt vorgestellt werden!

Die Notfallapotheke ist genau das: eine erste Hilfe für den Notfall, keinesfalls ein Ersatz für den Tierarztbesuch!!!

Einige Dinge sollte jeder verantwortungsvolle Halter zuhause haben, sowohl für den Fall der Fälle als auch zur Kontrolle, Pflege und Prophylaxe:

  • Eine Waage. Hier haben sich Babywaagen bewährt, deren Skala fein genug ist, um mindestens in 10-Gramm-Schritten zu messen.
  • Pinzetten/Zeckenpinzetten, um kleine Fremdkörper aus Fell und Haut bzw. Zecken rasch und sauber entfernen zu können
  • Wärmequelle, z.B. Wärmflaschen, Rotlichtlampen oder Snuggle Safe. Die normale Körpertemperatur liegt bei gesunden Kaninchen zwischen 38 und 39 Grad, bei Stress kann sie durchaus auch vorübergehend auf über 40 Grad ansteigen. Untertemperatur ist lebensgefährlich für Kaninchen! Sie sollten aber stets die Möglichkeit haben, der Wärmequelle auszuweichen, um eine Überhitzung zu vermeiden!
  • Einwegspritzen (ohne Nadel!) in unterschiedlichen Größen. Sie werden verwendet, um Medikamente ins Mäulchen zu geben oder um bei Inappetenz mit Päppelbrei zuzufüttern.
  • Mörser + Stössel zum Zermahlen von Medikamenten in Tablettenform, wenn sie nicht freiwillig genommen und daher (vermischt mit Wasser) ins Mäulchen eingegeben werden müssen.
  • Taschenlampe, um dunkle Krallen beim Schneiden durchleuchten zu können, damit man nicht aus Versehen die Blutgefäße verletzt, sowie um besser in die Ohren schauen zu können
  • Alte Handtücher als Einstreu-Ersatz für frisch operierte Tiere, damit die Operationswunde sauber bleibt. Sehr praktisch sind auch Bettunterlagen für Inkontinenz oder Babywickelunterlagen. Beides bekommt man in Drogerien.

Verbrauchsartikel

  • Wundverband bei Verletzungen
  • Desinfektionsmittel, um kleinere Verletzungen, wie sie zum Beispiel bei einer Vergesellschaftung entstehen können, zu desinfizieren
  • Desinfektionsmittel für den Haushalt, um Zubehör und Toilettenschalen hygienisch reinigen zu können
  • Kochsalzlösung, ebenfalls zum Spülen und Reinigen

Medikamente

  • Sab Simplex/Dimethicon als absolute erste Hilfe bei Aufgasungen
  • Malzpaste/RodiCare Hairball: Gerade während des Fellwechsels und bei langhaarigen Tieren ein wichtiges Hilfsmittel, um den Abgang von verschluckten Haaren zu erleichtern.
  • Zinksalbe, insbesondere für wunde Läufe
  • Panthenolsalbe (Wund- und Heilsalbe) für kleinere Verletzungen
  • Bene Bac zum Aufbau einer gesunden Darmflora, vor allem nach der Gabe von Antibiotika

Alternative Medizin:

  • Rescue-Tropfen (Bachblütenmischung in Globuliform oder Tropfen ohne Alkohol für Kinder) bei Stress, Schock, Angst. Hat sich gut bewährt für nervöse Kaninchen vor Tierarztbesuchen, bei Umzügen oder auch bei Vergesellschaftungen.

Tees:

  • Fenchel, Anis, Kümmel zur sanften Unterstützung bei Verdauungsbeschwerden
  • Brennessel, Goldrute, Birkenblätter zur Stärkung der Blase und als Unterstützung bei Blasengries
  • Salbei sanft desinfizierend, gut geeignet auch zur äußerlichen Anwendung
  • Spitzwegerich bei Entzündungen, auch äußerlich
  • Thymian, Kamille für die Atemwege, auch gut geeignet für Inhalationen
  • Kamille ganz generell zur Förderung der Heilung (äußerlich wie innerlich)
  • Weidenrinde als natürliches Schmerzmittel

Päppelbrei:

Da Kaninchen einen Stopfmagen besitzen, müssen sie regelmäßig fressen, sonst bricht die Verdauung zusammen. Deswegen müssen Kaninchen, die nicht mehr freiwillig essen wollen oder können, unbedingt zugefüttert werden.

Es gibt fertige Breie in Pulverform wie Critical Care, Herbi Care oder RodiCare instant, die nur mit (handwarmem!) Wasser angerührt werden müssen. Sie bekommen diese Fertigmischungen in Ihrer Tierarztpraxis.

Geöffnete Packungen sind, wieder hygienisch verschlossen und im Tiefkühlfach aufbewahrt, nahezu unbegrenzt haltbar.

Die Breie werden direkt vor jeder Gabe frisch angerührt, je nach Bedarf mehr oder weniger flüssig. Gerade bei Haarballen im Verdauungstrakt hat sich eine flüssigere Form bewährt, zu der man etwas Sab Simplex, Malzpaste und/oder Schwarzkümmelöl, Leinöl (Speiseöl) hinzufügt. ACHTUNG! Bei Aufgasung oder Magenüberladung bzw. Obstipation unbedingt sofort zum Tierarzt oder (am Wochenende) in eine Klinik für Kleintiere fahren! Es handelt sich um einen absoluten Notfall, hier muss das Päppeln mit äußerster Vorsicht und viel Sachkenntnis durchgeführt werden, über die nur ein Tierarzt verfügt!!!

Man kann den Breien auch etwas ungesüßten Babybrei (Karotte, Apfel, Birne) untermischen, damit sie besser schmecken. Babybrei allein eignet sich nicht zum Päppeln!

 

Pflegeartikel:

  • Krallenschere zum Schneiden der Krallen. Wenn Sie unsicher sind, lassen sie sich das Krallenschneiden vorher von Ihrem Tierarzt zeigen.
  • Fellschere mit abgerundeten Spitzen, z.B. um klebrige Verschmutzungen aus dem Fell zu entfernen. Die Schere sollte sehr scharf sein, aber nicht spitz, damit man das Fell gut schneiden kann, das Tier jedoch nicht verletzt, wenn es sich bewegt oder zappelt

 

  • Fellbürste/Zupfbürste. Während des Fellwechsels sollte man Kaninchen regelmäßig sanft bürsten und die losen Haare entfernen. Dies ist wichtig, damit die Kaninchen beim sich Putzen möglichst wenig Haare verschlucken, die zu Haarballenbildung im Magen-Darm-Trakt führen können. Solche Haarballen können im schlimmsten Fall einen Darmverschluss verursachen, der nicht selten tödlich endet! Anders als Katzen sind Kaninchen physiologisch nicht in der Lage, sich zu übergeben.

 

  • Wattestäbchen zum Reinigen der Geschlechtsecken

 

  • Extra sensitives, parfumfreies Hunde- oder Babyshampoo, um starke Verschmutzungen aus dem Fell waschen zu können, zum Beispiel bei starkem Durchfall. ACHTUNG! Kaninchen dürfen nur im Notfall teilweise gebadet werden! Meist reicht für die Reinigung allerdings ein feuchter Lappen aus. Das Wasser sollte angenehm handwarm sein, danach muss das nasse Fell mit einem weichen Handtuch oder einem Föhn auf kleinster Stufe sanft getrocknet werden, damit das Kaninchen sich nicht erkältet.