Das Zimmergehege

Das Zimmergehege erfreut sich oftmals großer Beliebtheit, obgleich es eigentlich nur die Minimallösung für eine annähernd artgerechte Haltung darstellt. In Abhängigkeit des Ortes, an dem das Gehege aufgebaut ist, kann es aber einige Vorteile der freien Wohnungshaltung mit denen des Kaninchenzimmers vereinen, es hat aber zumeist den großen Nachteil des sehr begrenzten Platzangebotes. Jedoch auch bei dieser Haltungsform sollte man ganztags wenigstens 8 qm, besser noch 10 qm oder mehr für 2 Kaninchen anbieten.

Ein Zimmergehege kann ganz einfach mit im Zoofachhandel oder im Baumarkt erworbenen Gitterelementen erstellt werden, die mindestens 80 cm Höhe aufweisen sollten (100 cm ist oft besser, gib es auch unter der Bezeichnung „Welpengehegeelemente“). Der Vorteil ist ein variabler Aufbau, der den örtlichen Gegebenheiten zumeist ohne große Probleme angepasst werden kann. Bei Nichtgebrauch kann es überdies platzsparend aufbewahrt werden.
Es ist aber in der Regel kein großes Problem, selbst eine Gehegeabtrennung aus Holz und Acrylglasplatten zu erstellen, wenn man ein wenig handwerkliches Geschick aufbringt. Der Vorteil an dieser Methode liegt natürlich klar auf der Hand, man ist nicht an Gehegeelemente gebunden und kann ganz individuell und wesentlich stabiler aufbauen, als dies mit Gitterelementen möglich wäre.

Die Einrichtung wird ähnlich gestaltet wie bei der Kaninchenzimmerhaltung. Je nach Größe des Geheges, ist dies unter Umständen nur in einem kleineren Maßstab möglich.

Zu beachten ist noch, dass das Gehege weder an einem Durchgang, einem zugigen und/oder zu lautem Platz sowie nicht an einem Ort aufgestellt wird, der sich zu sehr aufheizt, da Kaninchen überaus hitzeempfindlich sind. Schattenplätze müssen immer zur Verfügung stehen, da sie ab 25 Grad Probleme bekommen, die überschüssige Wärme aus ihren Körpern zu bekommen. Anders als Menschen können Kaninchen nicht schwitzen und sind deshalb auf schattige kühle Ruheplätze an heißen Sommertagen angewiesen.

Letztlich muss auch beim Zimmergehege darauf geachtet werden, dass keine Steckdosen, Kabel oder giftige Pflanzen in erreichbarer Nähe zu den Kaninchenzähnchen sind.