Unser Infostand beim Tierheimfest im Tierheim Amberg

Am 9. September teilten wir uns von der “Kaninchenhoffnung” auf – Christian Motzel betreute das Tierheim Feucht (siehe Artikel), während ich mit einer etwas kleineren Version unseres Infostands beim Tierheimfest in Amberg vertreten war. Den Platz im Pavillon teilte ich mir mit einer Freundin, die zu Gunsten des Tierheims selbstgemachte Marmeladen und gehäkelte “Stinketiere” für Katzen verkaufte. Froh war ich auch über die Hilfe meiner Tochter, denn während der Vormittag noch recht gemütlich besucht war, ging der Besucheransturm gegen Mittag dann doch richtig los.

Das Tierheim Amberg kommt seit dem bis dahin größten beschlagnahmten Kleintier-Transport in Deutschland im Oktober 2017 kaum zur Ruhe, auch dieses Jahr war vor allem die Katzen-Schwemme wieder enorm. Von Seiten der Politik ist kaum Unterstützung in Sicht, es sind rein die freiwilligen Helfer, die dem Team den Rücken stärken. Wie groß dieser Zusammenhalt ist, zeigte sich beim Fest. Viele helfende Hände verkauften Kuchen, Getränke, gaben Preise am Glücksrad aus, hatten im Vorfeld schon die Tische und Pavillons aufgebaut, die Ankündigungen gemacht, nicht zu vergessen, hinter den Kulissen organisiert, um Sabine Falk, der Vorsitzenden, den Rücken so gut es ging frei zu halten. Was nicht heißt, dass diese nicht dennoch ständig präsent ist, denn selbstverständlich muss ja auch trotz Fest, das “normale” Tierheimgeschäft seinen Gang gehen. Auch am Sonntag selber wurden somit die Hunde ausgeführt, die Katzen versorgt, vor allem auch die unzähligen Kitten in der Quarantäne, sowie Interessenten für Kleintiere beraten.
Sehr erfreulich war, dass an eine Familie aus Bayreuth, bei der wir von der “Kaninchenhoffnung” Vorkontrolle gemacht hatten und die extra angereist war, an dem Tag zwei Kaninchen vermittelt werden konnten. Sabine Falk hatte Mortimer und Mabel aus schlechter Haltung geholt und sie und eine Mitarbeiterin, die die beiden seither im Tierheim betreut hatten, nahmen sich trotz des Festbetriebs Zeit für eingehende Beratung. Die Familie wird die beiden Tiere in einer Woche abholen. So und nicht anders sollte optimale umfassende Kleintier-Vermittlung aussehen.

 

Auch von den “Transport”-Mäusen sind noch immer einige im Tierheim. Dass diese noch vermittelt werden, hierfür stehen die Chancen wohl eher schlecht. Doch auch hier wird jeder Anfrage nachgegangen, denn keinesfalls sollen diese Tiere als Schlangenfutter enden, wovor sie ja schließlich durch die Beschlagnahmung bewahrt wurden.
Bis 17:00 Uhr brachte der Shuttle-Service der Feuerwehr immer weitere Besucher vom Parkplatz zum Tierheim. Das optimale sonnige Spätsommerwetter unterstützte den Erfolg der Veranstaltung. Viele erfreuten sich an der musikalischen Umrahmung durch die “Brodl Buam”, stöberten am Flohmarkt oder am Glücksrad und die Kinder ließen sich vom Zauberer unterhalten. Dabei waren auch durchaus Kaninchen-Interessierte, die sich gern bei uns beraten ließen. Vor allem unser Kaninchen-Führerschein war heiß begehrt und bietet immer eine gute Gelegenheit, über Kaninchen ins Gespräch zu kommen oder auch bestehende Mythen zu widerlegen (hartes Brot ist gut für die Zähne usw.).
Dem Tierheim Amberg und seinem Team wünschen wir weiter die positive Energie, die dort zu spüren ist.

Bettina Granegger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.